*
Menu
logo2013
header

Leistungsangebot im Überblick

1. Grenzanzeige
2. Liegenschaftsplan zum Bauantrag
3. Absteckung
4. Technische Vermessungen / Massenberechnung
5. 3D Visualisierung
6. Wertermittlung von Grundstücken und Gebäuden
7. Mietflächenberechnung
8. Geobiologie


 1. Grenzanzeige

Die Geometrie der Grundstücke wird im Liegenschaftskataster in der automatisierten Liegenschaftskarte (ALK) nachgewiesen. In der Örtlichkeit hilft dies jedoch oft wenig, da Grenzpunkte nicht abgemarkt sind oder nicht vorgefunden werden können. Mittlerweile ist im Bundesland Hessen die Abmarkunsgpflicht für neue Grenzpunkte aufgehoben worden, sodass sich dieses Problem in Zukunft noch verstärken wird.
Wir empfehlen insbesondere bei der Errichtung von Grenzeinrichtungen (Zaun, Mauer u.a.), die Grenze vorher anzeigen zu lassen.
 
Fragen Sie uns ...


 2. Liegenschaftsplan zum Bauantrag

Die Abwicklung von bauaufsichtlichen Verfahren wird durch die Bauordnungen der Bundesländer geregelt. Zur Vereinheitlichung und Beschleunigung der Genehmigungsverfahren wird die inhaltliche Ausgestaltung der Bauanträge durch die Bauvorlagenerlasse vorgeschrieben.
 
Wesentlicher Bestandteil eines Bauantrages ist in Hessen der Liegenschaftsplan, in anderen Bundesländern der Lageplan.
 
Der Liegenschaftsplan (Lageplan) ist für die Beurteilung und Genehmigung Ihres Bauvorhabens eine wichtige Grundlage. Er stellt das Gebäude, das durch die Pläne des Architekten (Grundriss, Schnitt etc.) beschrieben wird, innerhalb des Grundstückes dar. Bei der Festlegung der Lage sind die vorgeschriebenen Grenzabstände und Abstandsflächen einzuhalten.
Neben dem Antragsgrundstück werden auch die Gebäude der Nachbargrundstücke mit Firstrichtung und Nutzungsart beschrieben. Diese sind insbesondere bei der Beurteilung von Mindestabständen, Belichtungsverhältnissen, Brandschutz u.ä. wichtig.
 
Die zeichnerische Ausgestaltung des Liegenschaftsplans (Lageplans) basiert auf der Liegenschaftskarte. Es ist daher sinnvoll bereits bei der Planung des Projektes einen Sachverständigen im Bereich Vermessungswesen zu kontaktieren.
Die Daten der Liegenschaftskarte müssen in Ihrer Genauigkeit oftmals durch örtliches Aufmass kontrolliert bzw. durch Hinzuziehung anderer Messungsunterlagen geprüft werden. Digitale Daten (z.B. DWG-Format) täuschen oftmals höhere Genauigkeiten vor, als dies in Wirklichkeit der Fall ist.
Neben der Genauigkeit wird die Liegenschaftskarte auf Aktualität des Gebäudebestandes auf dem Baugrundstück und den Nachbargrundstücken durch Ortsvergleich geprüft. Hierbei werden auch die Dachformen und Nutzungsarten bestimmt und im Liegenschaftsplan (Lageplan) eingetragen.
Häufig werden für Planung und Genehmigung noch weitere topografische Daten wie beispielsweise Baumbestand, Straßenlaternen und Kanaldeckel benötigt. Für die Darstellung der Geländeform ist oftmals auch die Aufnahme von Geländehöhen erforderlich.
 
Nach der vermessungstechnischen Aufnahme werden die Pläne gefertigt und können auch digital an den Bauherren oder Architekten weitergegeben werden.
 
Der Liegenschaftsplan (Lageplan) wird durch ein Eigentümerverzeichnis und ein Titelblatt komplettiert.
 
Wir kennen die Anforderungen der verschiedenen Bauaufsichtsämter und arbeiten mit einer Vielzahl Architekten zusammen.
 


 3. Absteckung - Übertragung der Planung in die Örtlichkeit

Vor Beginn der Bauarbeiten ist es erforderlich das geplante Objekt nach Ausmaß und Lage in die Örtlichkeit zu übertragen. Diese Festlegungen erfolgen nach Bezugsgrößen, die im Liegenschaftsplan (Lageplan) abgebildet sind.
 
Die Koordinaten der maßgebenden Eckpunkte werden auf dem Bauplatz angezeigt. Dieser Vorgang wird als Absteckung bezeichnet.
 
In der Regel wird er in zwei Arbeitsschritte unterteilt:

  • Grobabsteckung: Für den Aushub der Baugrube

  • Feinabsteckung: Die Eckpunkte werden auf ein Schnurgerüst mit einer hoher Genauigkeit mit Hilfe von Nägeln abgesteckt.

Neben der Lage wird auch die Höhe des Bauvorhabens in der Örtlichkeit angegeben.

Die Einhaltung der geplanten Bedingungen stellen wir sicher und Sie erhalten eine Bescheinigung, die auf Verlangen der Bauaufsichtsbehörde vorzulegen ist.

Wir sind legitimiert, die exakte Lage der Grundstücksgrenzen zu ermitteln. Vielfach sind die maßgebenden Punkte örtlich nicht vorhanden, beschädigt oder versetzt. 
 
Wir sind durch unsere Erfahrung in der Lage vor Ort auf unterschiedliche Situationen kurzfristig zu reagieren und auf Wünsche der Baufirmen vor Ort einzugehen.
 

Fragen Sie uns ...


 4. Technische Vermessungen / Massenberechnungen

Für viele Planungsaktivitäten im Hoch- und Tiefbau, in der Stadtplanung, bei der Planung von Leitungstrasse und zur Dokumentation sind vermessungstechnische Bestandsaufnahmen erforderlich.

Hierbei werden 3 dimensionale Koordinaten (X, Y, Z) erzeugt, die sich auf Lokale Koordinatensysteme oder das Gauß-Koordinatensystem mit der Höhe über Normal-Null beziehen. Die beobachteten Punkte werden bereits bei der örtlichen Aufnahme mit einem Punktcode versehen, sodass die Daten nach digitaler Übertragung in unser CAD System automatisiert weiterverarbeitet werden können.  Der Punktcode gibt dabei beispielsweise an, ob es sich um einen Gelände-, Böschungs- oder Mauerpunkt handelt. Wir unterscheiden in ca. 150 verschiedene Punktarten und sind jederzeit in der Lage das Spektrum an das jeweilige Objekt anzupassen und zu erweitern.

Die Auswertung der Aufnahme erfolgt im CAD System. Nach Verbindung von relevanten Linien können Höhenlinienpläne, Geländelängs- und Querprofile sowie digitale 3D – Geländemodelle unterschiedlicher Ausprägung erzeugt werden. Die Weitergabe erfolgt in analoger oder digitaler Form in einer Vielzahl unterschiedlicher CAD Formate.

Durch Vergleich zweier Geländemodelle (Urgelände – Gelände nach Aushub oder Verfüllung) können wir automatisierte Massenberechnungen durchführen.  Hierbei legen wir größten Wert auf Plausibilität und Nachvollziehbarkeit durch unseren Auftraggeber.

Fragen Sie uns ...


 5. 3D Visualisierung

Einen Bebauungsplan mal eben in 3D ansehen ! 

2-dimensionale Kartendarstellungen sind zwar übersichtlich, verlangen jedoch von einem ungeübten Beobachter sehr viel Vorstellungskraft. 3D-Modelle dagegen haben Ihre Stärken bei der Visualisierung komplexer Gegenstände, auch für Fachfremde.

Wir eröffnen Ihnen den Zugang in die 3D-Welt. 

Aus Ihren Daten entwickeln wir Bilder in 3D und lassen den Betrachter die Planung räumlich erleben. Planungsprozesse können dadurch beschleunigt und die Planungsakzeptanz erhöht werden. 

Die erstellten 3D Modelle können für die Vermarktung von Bauplätzen, Industriestandorten  und Wohnraum eingesetzt werden. Überzeugen Sie Interessenten durch die Vermittlung eines räumlichen Eindrucks der zukünftigen Bebauung.

Eine Auswahl zu den von uns erstellten 3D Modellen sehen Sie unter http://geo-la.datenzentrum.biz/.
 
Die Internetplattform stellen wir nach Erstellung des Ihres 3D Modells kostenfrei zur Verfügung.
 
Fragen Sie uns ... 


 6. Wertermittlung von Grundstücken und Gebäuden

Ziel der Verkehrswertermittlung ist die Bestimmung des Grundstückswertes (Bodenwert und bauliche Anlagen), der auf dem Grundstücksmarkt unter gewöhnlichen Bedingungen zu erzielen ist.
Darüber hinaus können auch Werte für Grundstücksrechte oder Eigentumswohnungen ermittelt werden.

Bei den Verkehrswerten handelt es sich um Marktwerte, die sich aus der Nachfrage und dem Angebot in einer Region ergeben.

Häufig wird die Ermittlung des Verkehrswertes in folgenden Fällen benötigt:

  • privater Grundstücksverkehr (Grundstücksver-, ankauf)
  • Beleihung
  • Bodenordnungsverfahren nach dem Baugesetzbuch
  • Ermittlung von Enteigungsentschädigung
     

Grundlage für die Wertermittlung ist das Baugesetzbuch (§§192ff), die Wertermittlungsverordnung (WertV) und die Wertermittlungsrichtlinie (WertR).
Die darin normierten Wertermittlungsverfahren sind:

  • Vergleichswertverfahren (§§ 13 ff WertV)
  • Ertragswertverfahren (§§ 15 ff WertV)
  • Sachwertverfahren (§§ 21 ff WertV)

Sie erhalten von uns sachverständige Gutachten, nach den allgemein gültigen Grundsätzen und Verfahren der Grundstückswertermittlung.  
 
Fragen Sie uns ...


 7. Mietflächenberechnung

Laut einer Studie der DEKRA weisen mehr als 80% aller Mietverträge fehlerhafte Quadratmeterzahlen auf, meist zu Ungunsten des Mieters. Da der Mietpreis in der Regel über die auf dem Mietvertrag angegebene Quadratmeterzahl errechnet wird, ist dieser häufig falsch und führt über einen längeren Zeitraum zu großen Fehlbeträgen.

Der Mietflächenberechnungen liegen verschiedene Verordnungen und Gesetze zu Grunde. Die Berechnung ist daher nur mit entsprechendem Fachwissen möglich.

AVS unterstützt sowohl Mieter als auch Vermieter mit langjähriger Berufserfahrung und fachlicher Kompetenz bei der Ermittlung der exakten Wohnfläche.

Vorgehensweise
Die Ermittlung der Grundfläche erfolgt durch Aufmaß vor Ort. Die Auswertung erfolgt digital und unter Beachtung der Wohnflächenverordnung (WoFlV).

Insbesondere die Anrechenbarkeit bestimmter Flächen wie beispielsweise Lufträume, Flächen unter Dachschrägen oder Nischen wird durch eine fachgerechte Aufnahme und Auswertung entsprechend den WoFlV berücksichtigt.

Leistungen
Zum Leistungsspektrum gehört u.a. das Aufmaß sowie die anschließende Erstellung des Grundrisses (ohne Fenster und Türen) inklusive Raumbemaßung. Weiterhin erhält der Mieter eine Flächenliste, die zum Nachweis der ermittelten Wohnfläche beim Vermieter dient.
 
Fragen Sie uns ...


 8. Geobiologie

Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Gelenkschmerzen, Verspannungen, Allergien bis hin zum Krebs können als Folgen jahrelanger, starker Belastung auf unseren Körper sein. Ursache der Belastungen sind häufig terrestrische, elektrische, magnetische oder elektromagnetische Strahlungen, die beispielsweise durch  Erdstrahlen, Gitternetze, Wasseradern, Hochspannungsleitungen, Hauverkabelungen, Elektrogeräte,  oder Mobil- oder Schnurlostelefone verursacht.

Die verschiedenen Störungsfelder und ihre Stärken können durch einen geschulten Geobiologen untersucht und eine Abschirmung vorgeschlagen werden. Die Möglichkeiten hierfür sind vielfälltig und erzielen oftmals durch kleine Veränderungen eine große Steigerung der Lebensqualität.

Besonders wichtig ist die richtige Abschirmung des Bettplatzes, damit der Körper im Schlaf sich erholen und die Selbstheilungskräfte aktivieren kann und nicht einer extremen Stresssituation durch Erdstrahlung oder Elektrosmog ausgesetzt wird.

Auch Rohbauabsicherung vor Erd- und Wasserstrahlung ist möglich. Diese sollte bereits bei der Erstellung eines Liegenschaftsplans (Lageplans) begutachtet werden um frühzeitig darauf reagieren zu können.
 
Fragen Sie uns ...

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail